Start

Über mich

ARADO - Das Werk

ARADO


ARADO - Geschichte eines Flugzeugwerkes (Teil3)

 

Teil 3 Arado 234 Aufklärer, Nachtjäger, Bomber

Da die Flugzeuge als Aufklärer, schneller Bomber und Fernaufklärer flogen, war die Bewaffnung durch das Gewicht anfangs sehr begrenzt. Nachweislich waren die Arado Düsenbomber höchst selten in solche Luftkämpfe verwickelt, da sie nur über eine relativ schwache Standardbewaffnung verfügten. 

Meist waren es nur zwei rückwärts gerichtete MG 151 im Kaliber 20 mm. Die Abbildung zeigt die Anordnung der beiden 20 mm MG in der Bodengondel.

Lediglich von einer Version ist bekannt, dass sie als Nachtjäger geplant, gebaut und geflogen wurde, allerdings, wie so oft in diesen Zeiten, in zu kleinen Stückzahlen. 

Die Bewaffnung sollte "angemessen" sein. 

Anfänglich waren es allerdings nur zwei bewährte MG 151 im Kaliber 20 mm. 

Die nachfolgende Abbildung zeigt eine vierstrahlige AR 234. 

Bei dieser Maschine kamen eine, bzw. zwei nach vorne eingebaute MG vom Typ 151 zum Einsatz.

Arado 234 B-2N Nachtjäger "Nachtigall" mit FuG 218 "Neptun" von Siemens Diese Version der "Nachtigall" traf am 20. September 1944 in der Werft Werneuchen zur Umrüstung auf den Nachtflug ein, einem Besprechungsprotokoll ist zu entnehmen, dass die Umrüstung am 5. November 1944 erfolgreich beendet war.

Abbildung: Arado 234 B-2N "Nachtigall" mit dem Funkmessgerät FUG 218 von Siemens.

Die einsatzklare Arado wurde nach Oranienburg zur Erprobung überführt.

Eine Aufstellung von zwei Nachtjagdgeschwadern war zwar schon für Dezember 1944 geplant, ausgerüstet mit der Arado 234 als "Behelfsjäger", aber nach den Erkenntnissen des Autors kam es zu deren Indienststellung nicht mehr. Die umgerüstete Maschine ging an das 3./Versuchsverband OKL (Oberkommando Luftwaffe)

Der 3./Versuchsverband OKL unter Hauptmann Josef Bisping sollte monatlich mit je drei zusätzlichen Maschinen dieses Typs ausgerüstet werden. Nachweislich unternahm Hptm. Bisping zwar mehrere Feindeinsätze, von Abschüssen wurde aber nichts berichtet.

Bei einem weiteren Einsatz stürzten Bisping und sein Begleiter tödlich ab. Die Flugplatzbeleuchtung war versehentlich zu früh abgeschaltet worden und der Pilot überzog die Maschine.

( Nach oben )